„111 Jahre KaGe 04 – das feiern wir!“ – viel positive Resonanz auf die Große Karnevalssitzung zum Jubiläum

von Alexander Loesch (Kommentare: 0)

Am 1.2.2015 stand der Höhepunkt der Jubiläumssession an, die Große Karnevalssitzung in der Durlacher Festhalle. Punkt 16.11 h begrüßten die Jugendelferräte fröhlich und souverän die Besucher in der ausverkauften Festhalle. Nach elf Paukenschlägen zogen mit kräftigem „Helau!“ der Elferrat, die Markgrafengarde und die Dorlacher Quadratlatscher ein. In den Augen vieler Besucher konnten die Aktiven dabei die Vorfreude auf den närrischen Nachmittag ablesen.
Zu Beginn rief Präsident Alexander Loesch die Ehrensenatorinnen und Ehrensenatoren auf die Bühne, die fast komplett anwesend waren. Ein wunderbares Bild all unserer Repräsentanten und Förderer vor dem Jubiläumsbühnenbild. Und natürlich hatten sie auch etwas mitgebracht, Chefsenator Thomas Rößler hatte beim Senat fleißig gesammelt und das Ergebnis in mehreren Sparschweinen untergebracht. Der Präsident dankte herzlich, denn gerade im Jubiläumsjahr ist diese Unterstützung, neben der ideellen, sehr wichtig.

Die Schlumple und Augusten Durlach eröffneten dann das närrische Programm und sorgten mit ihrer Musik in den farbenfrohen Clownkostümen für viel Stimmung zum Sitzungsauftakt.
Als Matrosinnen kamen dann die kleinsten Tänzerinnen der KaGe 04 auf die Festhallenbühne, für viele naturgemäß der erste Auftritt auf diesem ehrwürdigen „Brettern“. Das Publikum war begeistert von den Tänzerinnen zwischen drei und sieben Jahren, besonders natürlich die Patin Mary Mürb.

Ein junge Sängerin aus der Westpfalz erfreute die Narrenschar mit drei schwungvollen Fastnachtsliedern: Vanessa Zimmermann vom KV Waldfischbach.
Ihr folgte der erste Marschtanz, dargeboten von der Karlsburggarde. Hier war schon sehr viel karnevalistischer Tanzsport zu sehen. Das erkannten auch die Patinnen Melanie Blender und Roswitha Henkel und gratulierten der Gruppe zu ihren guten Saisonleistungen – und zur 22. Saison! Natürlich hatten sie auch das lebendige vierbeinige Maskottchen der KBG mitgebracht, die Hündin Fenja. Die Mädchen griffen dann auch noch zum Mikrofon und bedankten sich bei ihren Trainerinnen Jennifer Kuck und Tamara Weiler sowie der Betreuerin Daniela Frekot. Die drei werden nach der Saison die Gruppe abgeben, der sie in den letzten Jahren viel beigebracht haben.

Den ersten Wortbeitrag des Abends steuerte Heidi Witzemann in ihrer Rolle als Lisbet Möchtegern bei. Sie berichtete von den Sorgen und Nöten ihren Neffen Casimir in einer Ausbildung unterzubringen. Zur Überraschung aller hatte sie diesen dann auch noch leibhaftig mitgebracht, und zwar in Person unseres Schatzmeisters Hendrik Höger. Mal sehen, ob hier ein neues Büttenduo geboren ist.

Die Gemischte Garde der KaGe 04 begeisterte danach die Närrinnen und Narren mit ihrem schwungvollen Tanz und natürlich den spektakulären Hebungen.
Mit dabei Timo Schenk, seit vielen Jahren aktiv bei der KG Fidelio und im Rahmen einer Kooperation bei unserer Gemischten Garde dabei. Er war eine Woche zuvor von der Jugend des Bundes Deutscher Karneval mit dem Titel „Mensch des Jahres 2014“ ausgezeichnet worden.

Ehemalige Tänzerinnen, die zum aktiven Marschtanz schon einige Jahre Abstand haben, hatten sich zum 111. Vereinsjubiläum etwas Besonderes einfallen lassen. Zusammen mit Uwe Riel, dem früheren musikalischen Begleiter der Fidelen Neun,
ließen sie altes KaGe 04-Liedgut wieder lebendig werden und sorgten dann für Stimmung mit traditionellen Fastnachtsschlagern. Sehr gerne stimmte das Publikum hier mit ein! Vielen Dank an Rose Beck für die Organisation der Gruppe.
Insgesamt 222 Jahre des Engagements für die KaGe 04 bzw. die Durlacher Fastnacht hatten sich auf der Bühne versammelt und viele Namen klangen vertraut.
Danach waren wieder ganz junge 04er an der Reihe. Die Tanzmariechen Laura Braun und Melanie Wörner zeigten ihr Können.

Die ganz große Kunst der närrischen Rede konnte man vom Spiegelnarren hören. Vielleicht kam dieser feine, fast intellektuelle Vortag, bei dem es galt genau zuzuhören, im großen Saal der Festhalle nicht bei jedem in ihrer ganzen Wirkung an. Wer jedoch aufmerksam folgte war beeindruckt und begeistert, wie Michael Obert, das Geschehen im vergangenen Fastnachtsjahr glossierte. Er lebt seine Rolle durch und durch. Ein wunderbarer Vortrag des Ehrenrates der KG Humoristika.

Eine große Gruppe ehemaliger Tänzerinnen, die erst in den letzten Jahren die Tanzschuhe an den Nagel gehängt haben, lies es sich nicht nehmen zum 60. Geburtstag der Markgrafengarde noch mal Tanzkleider anzuziehen und das Publikum mit einem Marschtanz zu beeindrucken. Ein Tänzer war übrigens auch dabei. Zum „Weißen Rössl“ zeigte sie, dass sie noch nichts verlernt haben, seien es gestreckte Fußspitzen oder auch Spagat. Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben, insbesondere Simone Lang und Daniela Frekot für Training und Organisation.

Eine kurze Schunkelrunde war angesagt und die füllte hervorragend aus ein Besucher aus Bruchsal, die Symbolfigur der dortigen Fastnacht, Graf Kuno vom Kraichgauland (Heimfried Werner). Mit seinem Lied vom Brusler Dorscht, begleitet von unser langjährigen, treuen Sitzungskapelle unterhielt er die Fastnachterinnen und Fastnachter, derweil sich der Elferrat auf einen Auftritt vorbereitete. Dank an dieser Stelle an Willy Raupp und Kurt Wagner für die hervorragende und aufmerksame musikalischen Begleitung der Sitzung.
Jugendelferrat Niklas Loesch übernahm es dann die Elferratsdarbietung anzusagen, einen musikalischen Rückblick auf 111 Jahre in bedeutenden Musiktiteln.
Alexander Loesch als Kaiser Wilhelm zusammen mit Gisela Holder als Biedermeierfräulein machten den Anfang für die Gründungszeit der KaGe 04.
Die goldenen Zwanziger wurden dargestellt durch eine tolle Charlstendarbietung unserer Pressereferentin Petra Antritter. Für die folgenden düsteren Jahre stand als Lale Andersen mit Lilli Marleen Heidi Witzemann, als Laterne war Zeremonienmeister Robbie Oehmichen dabei.
Für die Nachkriegszeit stand der Rock’n Roll, hier legten Caro Geißner, Andreas Holder, Angelika Loesch und Christian Padligur einen flotten Tanz auf das Parkett. Claudia Höger verkörperte Drafi Deutscher, gefolgt von einer detailgetreuen Nena-Darstellung durch Petra Antritter. Für den zweitweisen Volksmusikboom standen Vizepräsident Dieter Fletschinger und Schatzmeister Hendrik Höger als Wildecker Herzbuben.
Angekommen im Hier und Jetzt erschien zuletzt Helene Fischer auf der Bühne, dargestellt von Diana Kalz. Das närrische Publikum war begeistert von dieser „handgemachten“ Fastnacht und ging bei allen Titeln kräftig mit. Eine schöne Darbietung, sehr passend zum 111. Jubiläum.

Die Jugendgarde der KaGe 04, die Weiherhofgarde, zeigte dann ihren Marschtanz. Als am Ende alle Mädchen nebeneinander auf der Bühne standen, reichte die fast nicht mehr aus! Hoffentlich bleiben alle der KaGe 04 erhalten, bis sie einmal in Markgrafengarde kommen.
Ein fast historischer Auftritt stand danach an: zum allerletzten Mal stand Mühlburgs letzter Trottel auf der Bühne der Durlacher Festhalle. Hans Weidemann, Ehrenpräsident der Mühlburger CG, geht nach 44 (!) Jahren als Redner in den Ruhestand. Die KaGe 04 dankte ihm für viele tolle Auftritte, so auch den bei dieser Jubiläumssitzung. Mit dem Narhallamarsch wurde Hans Weidemann dann verabschiedet. Der ganze Saal stand und zollte einem großen Fastnachter angemessen Respekt.

Der nächste Höhepunkt folgte sogleich, die Markgrafengarde. Geburtstagskind mit 60 Jahren und der ganze Stolz der KaGe 04! Die Mädchen zeigten im Jubiläumsjahr eine schöne Choreographie und waren mit Leidenschaft und Freude bei der Sache. Das bemerkte auch das Publikum uns applaudierte begeistert. Eine tolle Truppe, die die Markgrafengarde zum 60. Geburtstag hervorragend repräsentierte.

Tierisch ging es weiter, Andreas Knecht von den Stichlern Mannheim bot mit seinem Vogel Gregor ein wahres Feuerwerk an Wortwitz. Mitreißend vor allem auch seine Fähigkeit spontan zu reagieren, sei es auf einen Fotografen, einen vorbeieilenden Kellner oder auch den Elferrat. Er hatte die Lacher auf seiner Seite, ein wunderbar kurzweiliger Beitrag.

Aus Ötigheim waren die Tellplatzlerchen gekommen. Diese 20 Mann starke Gesangsgruppe sorgte mit tollen Stimmen für Stimmung. Und nicht nur das, sie berichteten närrisch musikalisch verpackt von der Politik, den Medien, von der Fußball-WM und dem aktuellen Schlagerboom. Beste Fastnachtsunterhaltung!
Das Tanzpaar der KaGe 04, Melanie Wörner und Niklas Loesch, zeigte noch einmal einen schönen Tanz. Damit verabschiedeten sich die beiden als Tanzpaar nach drei Jahren. Als Tanzmariechen oder Jugendelferrat bleiben sie dem Verein jedoch erhalten. Das Publikum verabschiedete die beiden herzlich.

Zum ersten Mal auf der Bühne der KaGe 04 stand Bauer Sepp. Er war natürlich auf der Suche nach einer Frau, denn auf seinem Hof lebt er nur mit seiner Mama. Ein unterhaltsamer Beitrag, der einige Zuschauer auch aktiv einbezog, was (natürlich) bei den anderen Gästen für besonderes Amüsement sorgte…
Ein toller Auftritt von Tobias Winkelblech aus der Westpfalz.
Der Tanz unserer Ü15-Tanzmariechen Nadine Schwaninger und Larissa Künzler läutete den Schlussteil der Großen Karnevalssitzung ein. Dabei zeigten beide in hervorragender Weise was karnevalistischen Tanzsport ausmacht: Tanz, sportliche Elemente, beides vorgetragen mit Freude – und in wunderbaren Uniformen. Zu den Teams hinter den Mariechen gehören Gabi Schumacher, die als Vorsitzende der Freundes- und Förderkreises der Tanzgruppen der KaGe 04 bedankt wurde sowie Sylvia Künzler. Sie hält als Jugendleiterin all die vielen Aktiven zusammen. Dafür erhielt sie, auch zum Teilen mit all ihren Schäfchen, eine Kiste Überraschungseier.

Der letzte Wortbeitrag des Abends war noch mal ein echter Höhepunkt. Fräulein Baumann war gekommen, um von skurrilen Erlebnissen als ältere, alleinstehende Dame zu berichten. In dieser Rolle brillierte Dr. Markus Weber von den Weinheimer Blüten. Ein einzigartiger Beitrag, würdig das Ende der Jubiläumsprunksitzung zu markieren.
Vor dem großen Finale sauste sie Dance Company aber noch „Mit Vollgas durch Europa“. Ein herrlich bunter, musikalisch mitreißender Schautanz. Einstudiert hatte ihn Daniela Frekot. Sie wird die Gruppe abgeben und die KaGe 04 sagte danke für viele bunte Tänze in den letzten Jahren.
Dann war die Zeit reif für die Original Auemer Augusten. Mit ihrer mitreißenden Stimmungsmusik rissen sie die zufriedenen Besucher wie auch die glücklichen Aktiven so richtig mit. Für diese tolle Finalstimmung lohnt sich das viele Engagement im Vorfeld einer solchen Großveranstaltung!
In seinen Schlussworten dankte Präsident Alexander Loesch allen Aktiven vor und hinter den Kulissen und bedankte sich bei einem wunderbaren, aufmerksamen Auditorium. Er rief dazu auf auch im Alltag den Humor nicht zu vernachlässigen. Verbunden mit der Hoffnung alle Gäste im nächsten Jahr, am 24.1.2016, wieder zu sehen, auch wenn dann mal kein Jubiläum ansteht, wünscht er allen einen guten Nachhauseweg.
Dann gehörte die Festhalle noch mal den Augusten und der feiernden Narrenschar, bis sich schließlich alle von der Bühne verabschiedeten und mit der Kapelle ausmarschierten.
Die Resonanz von Sitzungsbesucherinnen und –besuchern zeigte schon bald nach Veranstaltungsende, dass es eine schwungvolle, lebendige, mitreißende und damit würdige Große Karnevalssitzung zum 111. Jubiläum der KaGe 04 war!

PS: Dank gebührt allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Neben den Aktiven auf der Bühne sind das all die vielen fleißigen Helferlein, die im Vorfeld, an den Vortagen und insbesondere am Sitzungstag selbst ab 7 h morgens gearbeitet haben, um in der Festhalle einen würdigen Rahmen zu gestalten. Stellvertretend seien erwähnt Ehrenrat Wolfgang Semmler, der mit viel Liebe zum Detail für die Bühnendekoration und den Saalschmuck sorgte, sowie Vizepräsident Dieter Fletschinger, der neben vielem anderen für eine funktionierende Lichttechnik verantwortlich zeichnete. Beim Aufbau waren an die 30 Personen da und es galt „Viele Hände, schnelles Ende!“ (Beim Abbau waren es nur sechs Helfer, dafür aber sehr erfahrene, so dass auch das gut bewältigt wurde – allerdings „weniger Hände, späteres Ende“…)

In Marcus Schumacher hatte die Karnevalssitzung einen ausgezeichneten Regisseur, der zuverlässig und mit unglaublicher Ruhe die rund 160 Auftretenden auf die Bühne schleuste. Sehr gute Arbeit, danke!

Dank gebührt unserem Mundschenk Frank Artacho, der auch stets die Abläufe auf der Bühne begleitete. Ebenso unserem Pagen Charis Artacho, die aufmerksam und mit Freude dafür sorgte, dass alle Auftretenden zu ihren Orden kamen und die zusammen mit Zeremonienmeister Robbie Oehmichen die Aktiven von der Bühne geleitete.
Für eine gute Akustik in der Festhalle sorgte Ziegler Technics unter der Leitung von Wolfgang Ziegler. Benedikt Kast von der Firma Media Puls GmbH fing mit seinem Kamerateam bewegte Bilder und viele Emotionen ein, die im Lauf des Jahres in den KaGe 04-Imagefilm einfließen sollen.
Und schließlich sagen wir danke an das Team der Festhalle für die einmal mehr hervorragende und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Alle, alle, haben fleißig und zuverlässig gearbeitet. Nur so kann eine solch große Veranstaltung von Nicht-Profis zu einem tollen gemeinsamen Erfolg werden.

Zurück